VORSCHAU UND VORVERKAUFSSTART TANZtheater INTERNATIONAL 2022

Ab 14. Juli 2022 finden Sie an dieser Stelle den neuen Internetauftritt der kommenden, vom 01. bis zum 11. September stattfindenden 37. Festivalausgabe.

Einige Programmpunkte seien als Vorgeschmack auf TANZtheater INTERNATIONAL 2022 schon jetzt verraten:

Die Stipendiat*innen des diesjährigen „Think Big“ Residenzprogramms für junge Choreograf*innen stellen am 03.09.22 mit acht Tänzer*innen die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover vor: Maria Chiara de‘ Noblili, Anna Borrás und Roberto Tedesco sind die jungen Talente des Nachwuchsförderungsprojektes, das zum achten Mal in Zusammenarbeit mit dem Staatsballett Hannover realisiert wird.

Am 05.09.22 gewähren junge Choreograf*innen mit Arbeitsschwerpunkt in Hannover beim „Probengeflüster“ erste Einblicke in die Entstehung ihrer neuen Produktionen: Mónica García Vicente und Robert Robinson zeigen im Ballhof Eins vor Publikum einige Ausschnitte daraus, berichten über ihre Arbeit und stellen sich gern den Fragen des Publikums.

Das Festivalfinale am 11.09.22 im Schauspielhaus wird von acht Tänzer*innen zwischen 18 und 25 Jahren bestritten: Die Nachwuchs-Company des in London arbeitenden Choreografen Hofesh Shechter, Shechter II, präsentiert in „Contemporary Dance 2.0“ schweißtreibend dessen hoch physische Tanzsprache.

Eintrittskarten für die Festivalabende gibt es ab 14.07.22 bei allen unter dem Button „Tickets“ aufgeführten Vorverkaufsstellen.

Gern halten wir Sie per Newsletter auf dem Laufenden, den Sie per Klick auf den Button in der Leiste oben abonnieren können (bitte vergessen Sie nicht, die Newsletter-Anmeldung per Ihnen im Anschluss zugehender E-Mail zu bestätigen).

NIEDERSÄCHSISCHE ERKLÄRUNG DER VIELEN

Die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland ist eine positive. Unser Land ist bunter geworden und weltoffener. Daraus resultieren neue Fragen zum gesellschaftlichen Miteinander, für die wir gemeinsam Antworten finden müssen. Diese Anstrengung wird allerdings zunehmend auch von Populist*innen unternommen, die Ängste schüren und die eingeschlagene Entwicklung zurückdrehen wollen. Diesen Kräften wollen die niedersächsischen Kulturinstitutionen mit ihrem Handeln entgegenwirken und sich mit vermittelnder und aufklärerischer Haltung einbringen.

Mehr lesen