Ein Bild aus der Produktion "Unkraut"
© Reinhard Winkler

Ballhof Eins

Unkraut

Deutsche Erstaufführung

Doris Uhlich (AT)

Sechs junge Frauen wollen es wissen: In Weiblichkeitsklischees möchten sie sich nicht zwängen lassen, auch wenn sie wissen, dass diese sich bereits in ihre Körper geschrieben haben. Tänzerisch ausgebildet werden sie seit vielen Jahren von der österreichischen Choreografin Doris Uhlich, die 2017 mit zwei Arbeiten ihr Festivaldebüt in Hannover feierte. Sie hat ihnen jetzt eine widerständige Choreografie gewidmet: „Unkraut“, ein Befreiungsschlag, der Energien entfesselt und für das Sich-Nicht-Unterkriegen-Lassen steht. Uhlich stellt darin scheinbare Selbstverständlich-keiten in Frage und lässt genüsslich mit viel Humor das Potential aufblitzen, das in diesen Performerinnen schlummert. „I like my likes“ und „I hate my likes“ sagen sie, beides stimmt und steht für die vom digitalen Alltag produzierte innere Zerrissenheit, der sie den Kampf ansagen. Kraftvoll, aber trotzdem verletzlich tanzen sie wild entschlossen gegen Erwartungshaltungen an und öffnen den Blick für ihre Perspektiven, Träume und Hoffnungen.

(ca. 60 Min.)

Video auf Vimeo anschauen

cast & credits

Choreografie: Doris Uhlich

Performerinnen: Marie-Luise Bohrer, Annina Kriechbaum, Lena Obenaus, Shirin Rieser, Anna Steiner, Luna Weis

Dramaturgische Zusammenarbeit: Yoshie Maruoka

Soundberatung: Boris Kopeinig

Kostüm: Zarah Brandl

Licht: Gerald Pappenberger

Produktion: Margot Wehinger

Koproduktion: SCHÄXPIR Festival, Linz/ Szene Salzburg und insert Tanz und Performance GmbH

Kooperation: Tanzwerkstatt Wien/ ImPulsTanz, Wien/ mumok, Wien

Premiere: 25.06.2019 SCHÄXPIR Festival, Linz

Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien und das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

 

Zurück