Cumberlandsche Bühne

Pour Ethan

A photo from the production "Pour Ethan"
©Mickael Phelippeau

PRESSE

„[…] ‚Pour Ethan’ [forderte] nun das Publikum heraus, über die Grenze zwischen dem Natürlichen dem Künstlichen und dem Künstlerischen nachzudenken. […] Schließlich erzählt Ethan – die Übersetzung wird eingeblendet – von den Inhalten seiner Choreografie, wobei man auch etwas aus seinem Leben erfährt […]. Dann berichtet der Junge, wie er einst auf der Bühne ein Lied gesungen habe, und stimmt es auch an, mühsam im Diskant zunächst und schließlich in seiner jetzigen Stimmlage – wie dies ja überhaupt ein Stück darüber ist, was war, was ist und was irgendwann nicht mehr sein wird. […] Das nennt man wohl authentisch. […]“

Neue Presse, 11. September 2014

aNKÜNDIGUNGSTEXT

Es sind besondere Begegnungen mit Menschen, die den französischen Choreografen Mickaël Phelippeau zu seinen Stücken inspirieren. So feierte er bereits im letzten Jahr sein Festival-Debüt mit einer Tanzproduktion für einen 21-köpfigen A-Cappella-Chor, jetzt wird nur eine Person die Bühne füllen: Der 15-jährige Ethan Cabon, den Phelippeau in der Bretagne traf und der ihn sofort mit seiner außergewöhnlichen Bühnenpräsenz überzeugte. „Für Ethan“ schuf der Choreograf daraufhin eine angenehm unaufgeregte Arbeit, die mit den Stärken seines Protagonisten - seinem ihm zu eigenen spielerischen Bewegungsvokabular, seinem Gesang und seiner Unbeschwertheit - dessen Weg vom Kind zum jungen Mann nachzeichnet. Ein feinsinniges und sehr authentisches Portrait dieses vielbegabten Heranwachsenden, das zugleich Rückblick und Ausblick ist und Einblicke in eine äußerst fragile, von Hoffnungen und Sensationen geprägte Zeit gewährt.

(Ca. 60 Min.)

 

Ausschnitte aus der Produktion bei youtube ansehen

cast & credits

Choreografie: Mickaël Phelippeau
Mit: Ethan Cabon
Künstlerische Beratung: Marcela Santander
Bühnenbild: Constantin Alexandrakis
Lichtdesign: Anthony Merlaud
Produktion: bi-p association
Co-Produktion: Théâtre Brétigny/ Scène conventionnée du Val d’Orge/ À DOMICILE, résidence d’artiste, Guissény

Mit Untersützung von: Quartz, Scène nationale de Brest
Mit Dank an: Mauricette Bernier-Pelleter, Eve Cabon, Hervé Cabon, Maud Cabon, Chloé Ferrand, Denise Morin, Florent Nicoud, Huguette Prigent, Jean-Claude Prigent
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français.

Zurück