Ein Foto aus der Produktion "In girum imus nocte et consumimur igni"
© Paolo Porto

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

In girum imus nocte et consumimur igni

ALDES/ Roberto Castello (IT)

Presse

„[…] Die vier schwarz gewandeten Gestalten machen uns nichts vor. In einer konzentrierten Versuchsanordnung wie bei Samuel Beckett wagen sie bloß, zu existieren. Schwarzer Schnee rieselt vom Video, Dunkel herrscht, mit wechselnden Lichtfenstern nach Ansage eines Spielleiters aus dem Off: dark/light, mehr Abwechslung gibt es nicht. Erst wackeln die Tänzer nur mit den Köpfen, nachher vereinzeln sie sich, es gibt ein paar heroische Gesten im Freeze, eine sieht sogar nach Sex aus, es gibt auch eine Polonaise, meist aber eher emotionsloses Antrotten gegen den Sturm der Sinnlosigkeit. Das ist herrlich unzeitgemäß, in den Mitteln wie den Bewegungen. Und irgendwie immer echt. […]“
www.tanznetz.de, 10. September 2018

Ankündigungstext

Hinter dem langen lateinischen Titel verbirgt sich ein metaphysisch anmutendes Stück für vier Tänzer*innen, das unter die Haut geht. Der italienische Choreograf Roberto Castello zeigt in Licht und Dunkel getauchte Episoden des endlos in Wünschen verzehrten Lebens, das verblüffende Perspektiven bietet. Streng durchgetaktet von einem hypnotischen Rhythmus und einer Stimme aus dem Off, die bestimmt, was wir sehen, treibt er die Tänzer*innen in einer komplexen Choreografie an ihre Grenzen: Wie verdammte Seelen wandern sie im Gleichschritt durch die Nacht, brechen aus in extreme Posen, zeigen große Gesten, fallen zurück und gehen voran. Die Wahrnehmung von Raum und Zeit verschwimmt, während der in Projektionen heruntergehende schwarze Regen soghafte Wirkung entfaltet. In Castellos zeitlos-düsterer Metapher klingt die Erlösung versprechende Ansage „The end is near“ fast tröstlich …

(ca. 60 Min.)

Videoausschnitt auf Vimeo ansehen

cast & credits

Choreografie: Roberto Castello in Zusammenarbeit mit den Performer*innen
Performer: Mariano Nieddu, Stefano Questorio, Giselda Ranieri, Ilenia Romano
Assistenz: Alessandra Moretti
Licht, Musik und Kostüme: Roberto Castello
Kostümherstellung: Sartoria Fiorentina, Csilla Evinger

Produktion: ALDES

Mit Unterstützung von: MIBACT - Ministero dei Beni e delle Attività Culturali e del turismo, Rom/ Direzione Generale per lo spettacolo dal vivo, Region Toscana/ Sistema Regionale dello Spettacolo

Mit Dank an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Zurück