Bilder aus den Produktionen
© Salvatore Abrescia Photography / © Dieter Hartwig

Ballhof Eins

Dodi / Harleking

„Dodi“ / Sofia Nappi (IT)

PRESSE

„[…] Nur zehn Minuten dauert ‚Dodi‘, das von Adriano Popolo Rubbio und Paolo Piancastelli fulminant getanzte Duett. Doch was steckt da alles drin! Tempo, Spannung, Poesie, Fröhlichkeit, Melancholie und eine Bewegungssprache, die ornamental und doch präzise, folkloristisch angehaucht und doch innovativ ist.“

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 13. September 2021

ANKÜNDIGUNGSTEXT

Das sensible Duett der italienischen Choreografin Sofia Nappi überzeugte beim diesjährigen 35. Internationalen Wettbewerb für Choreografie in Hannover auf ganzer Linie: Beim online ausgetragenen Wettbewerb gewann „Dodi“ (Hebräisch: „Geschenk; mein Geliebter“) den ersten Preis der Jury, wie auch den Kritiker- und einen Produktionspreis. Ausgangspunkt für Nappi war dabei die Auseinandersetzung mit dem Dauerzustand von Bekümmerung und Unzufriedenheit, der für die menschliche Existenz formgebend zu sein scheint. Die Tänzer begegnen sich als zwei Einheiten, die sich spiegeln und gemeinsam auf eine von menschlicher Verbundenheit, Leichtigkeit und Leidenschaft geprägte Reise der Selbsterkundung gehen. Diese ist nun beim Festival auch live auf der Bühne zu erleben.

(ca. 10 Min.)

Video auf YouTube anschauen

„Harleking“ / Ginevra Panzetti, Enrico Ticconi (DE/IT)

PRESSE

„Nicht minder ausdrucksstark gibt sich das […] Choreografenpaar Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi, das sein Duett ‚Harleking‘ auch selbst tanzt. […] Panzetti und Ticconi hopsen in angedeuteten Schnabelschuhen und rautenverzierten Hosen über die mit weißen Planen ausgelegte Bühne. Sie zucken vor Lachen, doch ihre Gesichter sind dabei zu quälenden Grimassen verzerrt. Das treibende Tondesign […], das wie das Grundrauschen von Menschenmassen im Stadion klingt, verleiht dem Ganzen etwas Hypnotisches. Der Harlekin lullt sein Publikum ein und wird dabei zum King, zum Beherrscher. Am Ende umarmt Panzetti ihren Partner. Aus der zärtlichen Geste wird ein Würgegriff. Ticconi geht zu Boden, um gleich darauf wieder unbändig zu lachen und herumzutollen. Nicht lustig, aber eindrucksvoll. Langanhaltender Beifall.“

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 13. September 2021

ANKÜNDIGUNGSTEXT

Die aus Turin stammenden und in Berlin ansässigen Choreograf*innen Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi sorgen mit ihren Installationen, Videos und Performances in Deutschland wie auch in Italien gleichermaßen für Aufsehen. Eingeladen zu den renommiertesten Plattformen für zeitgenössischen Tanz, treffen sie mit „Harleking“ den Nerv der Zeit: Sie hinterfragen so heiter wie hintersinnig Machtverhältnisse in Politik und Gesellschaft und nutzen dabei die Figur des Harlekins aus der italienischen Commedia Dell’Arte als vielschichtiges Vehikel. In diesem Charakter kollidiert die Aufgabe des Dienens als Unterhalter mit dem skrupellosen Hunger nach eigener Macht. Wie der Titel suggeriert, ist der Aufstieg vom Harlekin zum König durchaus im Bereich des Möglichen, wenn dies nur geschickt angegangen wird. Panzetti und Ticconi finden hierfür eine ausdrucksstarke, technisch präzise Bewegungssprache, die Leichtigkeit vermittelt, aber augenzwinkernd den Dolch im Gewande führt.

(ca. 40 Min.)

Video auf Vimeo anschauen

cast & credits „Dodi“

Choreografie: Sofia Nappi

Tanz: Adriano Popolo Rubbio, Paolo Piancastelli

Kostüme: Sofia Nappi

Musik: Tractor’s Revenge, Anouar Brahem, Max Richter

Musikbearbeitung und –schnitt: Sofia Nappi

Lichtdesign: Emiliano Minoccheri

Produktion: Sosta Palmizi with KOMOCO/Sofia Nappi

cast & credits „Harleking“

Choreografie & Tanz: Ginevra Panzetti, Enrico Ticconi

Tondesign: Demetrio Castellucci

Lichtdesign: Annegret Schalke

Kostüme: Ginevra Panzetti, Enrico Ticconi

Technische Betreuung: Paolo Tizianel

Illustrationen und Grafik: Ginevra Panzetti

Gefördert durch: VAN, Italien/ Tanzfabrik, Berlin/ PACT Zollverein, Essen/ NAOcrea - Ariella Vidach - AiEP, Milano/ KommTanz - Compagnia Abbondanza/Bertoni, Rovereto/ L'arboreto - Teatro Dimora, Mondaino/ AtelierSì, Bologna/ C.L.A.P.Spettacolodalvivo, Brescia

Mit Unterstützung von: Cronopios - Teatro Petrella, Longiano/ Vera Stasi - Progetti per la Scena, Tuscania/ Network Anticorpi XL

Zurück